Tipps



Das Kochen mit einem Schnellkochtopf ist recht einfach, wenn man alle Tipps und Tricks kennt. Wir haben hier die wichtigsten zusammengetragen. Natürlich sollten Sie vor Benutzung zusätzlich auch die Bedienungsanleitung Ihres Schnellkochtopfes lesen.


Vor der Inbetriebnahme

  1. Reinigen Sie vor dem ersten Benutzen Ihren Schnellkochtopf einschließlich aller Teile und trocknen Sie alles gut ab. Heutige Schnellkochtöpfe sind in der Regel spülmaschinengeeignet.
  2. Vor dem Inbetriebnehmen des Topfes ist der Gummiring in den Deckel zu legen. Es kann helfen, vor dem ersten Einsatz des Topfes die Dichtung mit etwas Speiseöl einzufetten. So lässt sich der Deckel einfacher schließen und später wieder öffnen.
  3. Testen Sie den Druckregler, indem Sie den Entriegelungsknopf betätigen. Der Druckregler sollte sich hierbei nach oben bewegen. Falls das nicht der Fall ist, sollten Sie ihn unter fließendem Wasser reinigen.
  4. Wechseln Sie den Dichtungsring, sobald er porös ist. Das kann bei geringem Gebrauch nach ein bis zwei Jahren der Fall sein, bei regelmässigem Gebrauch bereits nach sechs bis zwölf Monaten. Tropft der Ring, während des Kochens, ist dies meist ein Zeichen dafür, dass er ausgetauscht werden sollte. Beachten Sie die Sicherheitshinweise des Herstellers.



Befüllen des Schnellkochtopfes

  1. Kochen Sie nur Zutaten (egal ob geschnitten oder am Stück) mit gleicher Garzeit gleichzeitig. In der Bedienungsanleitung finden Sie eine Garzeitentabelle. Dabei handelt es sich aber nur um Richtwerte, die je nach Qualität, Zustand und Menge der Zutaten variiren können.
  2. Es ist kein Frittieren mit Öl unter Druck möglich.
  3. Füllen Sie den Topf immer mit Flüssigkeit, aber überfüllen Sie ihn nicht. Achten Sie darauf, dass nicht die gesamte Flüssigkeit verdampft. Beachten Sie hierzu die Füllangaben in Ihrer Bedienungsanleitung.
  4. Je nachdem, welches Gericht Sie beabsichtigen zu kochen, können Sie auch zunächst z.B. Fleisch anbraten und anschließend Beilagen hinzufügen und das Ganze mit Wasser oder Brühe ablöschen. Oder Sie füllen die in den Topf gelegten Lebensmittel sofort mit Wasser oder Brühe ab. Dabei gilt es, die Angaben des Herstellers zu beachten. Es ist eine Mindesmenge von Flüssigkeit vorgeschrieben, die in der Regel bei 200 bis 250 ml liegt. Oft müssen die Speisen, die zubereitet werden sollen, aber auch komplett mit Flüssigkeit bedeckt sein. Andererseits darf der Topf aber meist nur maximal zu 2/3 befüllt werden, da der heiße Dampf im Topf zum Zirkulieren gebracht werden muss. Bei Speisen die Schaum bilden, wie z. B. Hülsenfrüchte, Suppen, Reis, Kompott, Nudeln darf der Topf meist nur zur Hälfte befüllt werden. Bei sich beim Kochen ausdehnenden Speisen wie z.B. Apfelmus, Haferbrei sollte der Topf nur zu 1/4 gefüllt werden. Die Bedienungsanleitung liefert zur perfekten Befüllung die passenden Informationen.
  5. Den für das Dämpfen bestimmter Speisen vorgesehene Einsatz sollte für eine vitamin-, mineralien- und aromaschonende Kochweise auf jeden Fall genutzt werden.




Inbetriebnahme des Schnellkochtopfes

  1. Achten Sie vor dem Einschalten auf einen ordnungsgemäß verschlossenen Topf. Moderne Töpfe geben meistens ein akustisches oder optisches Signal von sich, sobald der Topf perfekt geschlossen ist.
  2. Wenn Ihr Topf einen Timer besitzt, stellen Sie ihn entsprechend der in der Bedienungsanleitung vorgesehenen Kochzeit ein.
  3. Das Sicherheitsventil darf während des Kochens nicht verstopft sein. Legen Sie während des Kochens nichts auf dem Deckel ab.
  4. Heute können Sie bei modernen Töpfen zwischen verschiedenen Garstufen mit einem Einhand-Kochstufenregler schonend und auf den Punkt kochen. So werden beispielsweise in der Schongarstufe empfindliche Lebensmittel unter niedrigerem Druck und Temperatur und damit schonender gegart als in der Schnellgarstufe. Bei einigen Modellen zeigt eine druckabhängige Anzeige an, ob die Temperatur zu hoch, zu niedrig oder passend ist. So ist eine ständige Anpassung der Leistung möglich.
  5. Beaufsichtigen Sie den eingeschalteten Topf und halten Sie ihn von Kindern und anderen zu betreuenden Personen fern.




Nach dem Kochen


  1. Wenn Sie nach Ablauf der Garzeit den Topf von der Hitzequelle nehmen, fassen Sie ihn zu Ihrer eigenen Sicherheit nur an den isolierten Griffen an.
  2. Bewegen Sie den unter Druck stehenden Topf langsam und halten Sie ihn waagerecht, wenn sie ihn bewegen.
  3. Stellen Sie den Topf nicht in einen erhitzten Backofen, sondern in Ihre leere Spüle und lassen Sie auf einer Seite des Topfes kaltes Wasser darüberlaufen. Das Wasser sollte nicht über das Sicherheitsventil oder den Druckregler geschüttet werden.
  4. Öffnen Sie den Topf nicht mit Gewalt.
  5. Lassen Sie bestehenden Dampf aus dem Druckkocher entweichen. Moderne Töpfe unterstützen dies mit einer integrierten Restdrucksicherung.
  6. Achten Sie darauf, daß Sie sich an dem entweichenden Dampf nicht verbühen. Bei breiigen, dickflüssigen Speisen wie z. B. Püree oder Eintopf sollten Sie den Topf vor dem Öffnen erst ein wenig schwenken, damit verbliebener Dampf entweichen kann und es nicht spritzt.
  7. Beachten Sie, dass die gerade zubereiteten Speisen sehr heiß sind. Beim Zubereiten von z.B. Hähnchen mit Haut achten Sie darauf, dass die Haut beim Einstechen aufplatzen kann. Bewahren Sie die Speisen nicht für längere Zeit (mehrere Tage) in dem Topf auf.